Dienstag, 19. März 2013

Chili sin Carne auf Basis roter Linsen

Heute gibt es mal wieder ein Rezept.
Fotos gibt es vielleicht am Wochenende, sollte dieses köstliche Chili es mal wieder auf den Speiseplan schaffen.

Die Menge ist für zwei bis drei Portionen ausgelegt, je nach Esser.

CHILI SIN CARNE AUF BASIS ROTER LINSEN

200 g rote (!) Linsen
1 Dose schwarze kleine Bohnen in Chilisoße (die sollten aus der Dose sein, weil die Soße in der sie eingelegt sind zum Geschmack beiträgt, gestest wurden Fuego und "la Doria")
1 Dose geschälte und gewürfelte Tomaten
1 kleine Dose Mais
1 kleine Zwiebel
1 Karotte
1 Stück Sellerie (wer ihn mag, sollte die Größe der Karotte in etwa haben)
1 Chili-Schote (je nach Geschmack und gewünschtem Schärfegrad)
1 Knoblauchzehe
Kreuzkümmel
Zimt
Kakaopulver (kein Kaba oder sonstiges gesüsstes Zeug)
Gemüsebrühe
Olivenöl
Rotwein (optional, geht auch gut nur mit Brühe)

Vorbereitung:
Zwiebel klein würfeln.

Karotte klein würfeln, Sellerie klein würfeln (darf ein bisschen größer sein als die Karotte, weil er schneller weich wird), Knoblauch fein hacken, Chilischote klein schneiden, Dosen alle öffnen und schön hinstellen.
Brühe aufsetzen. Ich mache meist 0,5 - 0,75 Liter.
Die Linsen mit kalten Wasser abbrausen und bereitstellen.

Wenn alles schön vorbereitet ist, teste ich meist einen Schluck von dem Rotwein, ob der zum Kochen überhaupt taugt.

1-2 EL Ölivenöl in einen Topf (oder eine sehr große Pfanne mit hohem Rand) geben und darin die Zwiebeln, Karotten und den Sellerie anschwitzen bis sich schöne Röstaromen gebildet haben.
Den Knoblauch dazu geben.
Die Dose mit den Tomaten reingeben.
Die Bohnen dazu geben.
Den Mais dazu geben.
Die Linsen dazu geben.
Die kleingeschnittene Chilischote dazu geben.
Mit der Brühe ordentlich auffüllen (ich kippe meist 2/3 der Flüssigkeit rein).
Das darf ruhig ordentlich schwimmen, die Linsen müssen ja noch jede Menge Flüssigkeit aufnehmen.
Dann darf ca. ein halber Teelöffel Kreuzkümmel dazu. Vorsicht! Mag nicht jeder, lieber erst mal weniger nehmen, falls man kein Kreuzkümmel-Fan ist.
Nun fügen wir einen Hauch Zimt hinzu.
1-2 Esslöffel Kakaopulver dazu geben.
Während der Zeit blubbert das alles schön vor sich hin auf kleiner bis mittlerer Stufe.

Spätestens jetzt, wenn alle Zutaten drin sin, wird es Zeit für einen weiteren Schluck Rotwein, denn nun brauchen wir ein wenig Geduld.

Je nach den Linsen, wird das Gericht nun ca. 30 bis 45 Minuten brauchen. Die Linsen dürfen richtig schön zerfallen, die brauchen nicht mehr fest zu sein.

Während dieser Zeit solltet ihr immer wieder mal einen Blick auf´s Chili werfen und ggf. Flüssigkeit nachfüllen (Brühe oder Rotwein), falls verkocht. Es sollte erst gegen Ende der Kochzeit richtig dickflüssig werden, sonst haben die Linsen zu wenig Flüssigkeit zum quellen.
ACHTUNG: wie bei meiner Bolognese versuche ich hier in der ersten Hälfte der Kochzeit das Abschmecken zu vermeiden, da sich ganz viel Geschmack erst gegen Ende der Kochzeit richtig gut entfaltet.
Hier fange ich also an, wenn ich sehe, daß die Linsen langsam zerfallen, abzuschmecken.
Salz braucht es eigentlich nie, manchmal geb ich schon Schärfe dazu in Form von Chilis, Chili-Flocken, Tabasco oder Jalapeno-Red Pepper Sauce.

Ihr könnt hier sehr viel variieren und ausprobieren. Solange das Grundrezept einigermaßen steht, könnt ihr nicht viel falsch machen.

Ihr könnt das Gemüse auch mit dem Rotwein ablöschen oder mit Brühe. Da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.
Ich hatte auch schon Kartoffelstücke mitgekocht. Sehr lecker.


Wenn das Chili dann euren Vorstellungen entspricht, könnt ihr es entweder in Tortilla-Fladen geben (früher wurden die bei uns dann mit Käse überbacken, hier könnte ich mal Hefeschmelz testen), aus der Schüssel mit einem Stück Brot essen.
Bei uns wurde früher noch ein Kleks Créme Fraiche drauf gegeben um die Schärfe zu mildern. Hier fehlt mir noch ein veganer Ersatz.


Viel Spaß beim Nachkochen.

Kommentare:

  1. Das hört sich lecker an, muss ich unbedingt ausprobieren...
    Finde deinen Blog toll und werd sicher öfter vorbei schaun. Hab dich bei mir verlinkt!

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für denen lieben Kommentar.
      Ich muß am Wochenende mal in Ruhe auf deinem Blog stöbern. Sieht auf den ersten Blick sehr ansprechend aus.

      Liebe Grüße
      Lisbeth

      Löschen