Montag, 18. Februar 2013

Das Dorf mit veganer Tradition

Auch wenn die Fasnet hier gerade vorbei ist, gibt sie mir doch Anlaß nach veganen Wurzeln im Umfeld meiner Heimatgemeinde zu suchen und so bin ich quasi automatisch über einen veganen Gefährten gestolpert, der mich seit meiner frühesten Kindheit begleitet hat.

Der Heufresser:

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Vogt (Gemeinde)

Der Heufresser gehört zur Narrenzunft meines Heimatdorfes und ist zu erkennen am Heu welches er sich permanent in den hölzernen Schlund stopft und am "Heu-her", einer Art archaischem Kommunikationsritual, mit welchem der Heufresser sowohl Kontakt zu seinesgleichen, als auch zu Artfremden herstellt.
 
Die lautstarke, immer wiederkehrende Aufforderung, Heu herbeizuschaffen, läßt auf großen Hunger schließen unter welchem dieser freundliche, pflanzenfressende Zeitgenosse leidet.

Nun mag manch einer Glauben, daß es sich hierbei nur um eine schwäbische Narretei handelt, ich jedoch bin mir sicher, daß es sich beim gemeinen Heufresser um den wahren schwäbischen Veganer handelt.
Schließlich verteilt dieser Kollege, in der Regel zuckerhaltiges Naschwerk, bei dem nicht auszuschließen ist, daß sich darin tierische Bestandteile finden.
Wäre er kein Veganer, könnte er diese doch selbst verzehren um seinen Hunger zu stillen.
Doch er zieht es offensichtlich vor, das auf sonnigen schwäbischen Wiesen geerntete und getrocknete Gras zu verspeisen!

Begleitet wird der Heufresser von den Höfner Kühen.

Quelle: http://www.nz-vogter-heufresser.de/html/hofener_kuh.html

Höfner Kühe erlauben uns einen Blick in die Nahe Zukunft, wie sich Kühe entwickeln werden, wenn wir nicht aufhören, sie schlecht zu behandeln.
Die Höfner Kuh hat sich auf zwei Beine erhoben und stürzt mit laut klappendem Maul und irrem Blick immer wieder auf wehrlose Passanten zu um sie in letzter Sekunde zu verschonen und mit dem Schrecken davon kommen zu lassen. Doch wer weiß wie lange es dauert bis die es die Höfner Kühe nicht mehr bei der Verwarnung belassen sondern anfangen zurückzuschlagen! 

So sieht man, wie sich solche Themen wie vegetarische und vegane Ernährung selbst in ländlichen Regionen ihre Wurzeln haben, man muß nur mal hinschauen.

Ich wünsche allen Lesern einen guten Start in die Woche und schließe mich dem Rufen nach pflanzlicher Nahrung an mit einem kräftigen 

"HEU- HER!"

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen